Li Keqiang

Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang zeigte sich auf dem Weltwirtschaftsforum zuversichtlich, dass das Wirtschaftswachstumsziel des Landes von 6,5 Prozent im Jahr 2017 erreicht werde. Bestehende systemische Risiken sind unter Kontrolle. Gleichzeitig stellte er fest, dass es mittel- und langfristig nicht einfach sein wird, die Wirtschaftswachstumsraten aufrechtzuerhalten.

Li Keqiang sagte auch, dass die chinesische Regierung Maßnahmen ergreifen wird, um finanzielle Risiken zu identifizieren und zu lösen. Erstens handelt es sich um eine hohe Verschuldung.

Li Keqiang wies darauf hin, dass Peking ausländische Investitionen unterstützen wolle. Es ist geplant, Beschränkungen für das Eigentumsvolumen von Unternehmen in China für ausländische Unternehmen abzuschaffen. Das System der Registrierung neuer Unternehmen wird vereinfacht.

Der chinesische Ministerpräsident versicherte, dass die Einstellung gegenüber ausländischen Unternehmen im Land die gleiche sein werde wie gegenüber chinesischen. Ausländische Investoren werden besseren Zugang zum chinesischen Dienstleistungsmarkt und zum Industriesektor haben. Peking wird die Entscheidungen ausländischer Unternehmen begrüßen, Gewinne in das Land zu reinvestieren. Die grenzüberschreitenden Kapitalflüsse werden jedoch nicht eingeschränkt.