Die EU-Mitgliedstaaten haben sich über die nächsten
, um das Brexit-Datum neu zu planen.
Grund dafür war eine offizielle Anfrage aus London. Die Wahrheit ist, es wurde gemacht
gegen den Willen von Premierminister Boris Johnson und seiner Regierung. Das konnte er nicht.
gegen ein Gesetz zu verstoßen, das zuvor von den Briten dringend verabschiedet worden war.
durch das Parlament. Das Dokument verpflichtete die Regierung, Brüssel aufzufordern, den Brexit zu verschieben, wenn das Abkommen mit der EU
wird vom britischen Parlament nicht gebilligt.

Boris Johnson sagte, er müsse einen Aufschub hinnehmen. Gleichzeitig forderte er die Europäische Union auf, eine solche Situation nicht zuzulassen. Der britische Premierminister ist der Ansicht, dass es unmöglich ist, die Frage des Austritts des Landes aus der Europäischen Union mit dem derzeitigen Parlament zu lösen. Daher sollten im Dezember Wahlen stattfinden, um seine Zusammensetzung zu erneuern. Diesen Vorschlag unterbreitete er am Montagabend dem Parlament. Das Unterhaus lehnte dies jedoch mit Mehrheit ab. Boris Johnson ist erneut gescheitert.

28.10.2019