Haruhiko KurodaDer Chef der japanischen Zentralbank, Haruhiko Kuroda, sprach vor dem Parlament. In seiner Rede skizzierte er die Position des Managements der Bank zu den wichtigsten Fragen der Geldpolitik.

Insbesondere sagte Kuroda, dass die Bank of Japan in naher Zukunft nicht plant, ihre eher weiche Geldpolitik zu ändern. Dies wird nur möglich sein, wenn die Inflation im Land auf das Ziel von zwei Prozent steigt. Diese Zahl ist noch sehr weit vom Ziel entfernt. Die Verbraucherpreise in Japan sind im vergangenen Monat nur um ein Prozent gestiegen. Darüber hinaus erhöhte die Stärkung der Landeswährung um sieben Prozent die Wahrscheinlichkeit eines Rückgangs der Wachstumsrate der Verbraucherpreise.

Die Entscheidung über die Änderung der Geldpolitik wird auf der Grundlage von Daten über die wirtschaftliche Lage und einem moderaten Anstieg der Inflation getroffen. Sagt Kuroda. Gleichzeitig versicherte er, dass der Weg aus der weichen Geldpolitik langsam und schrittweise verlaufen würde. Aber jetzt gibt es noch keinen Grund, über diesen Prozess zu diskutieren.

Im vergangenen Monat wurde Haruhiko Kuroda für eine zweite fünfjährige Amtszeit als Chef der Bank of Japan wiedergewählt. Keiner der ehemaligen Chefs der japanischen Zentralbank hatte dieses hohe Amt zwei aufeinanderfolgende fünfjährige Amtszeiten vor ihm innegehabt.

Im Allgemeinen enthielt Kurodas Rede keine wichtigen Kommentare, die die Dynamik des nationalen Wechselkurses erheblich beeinflussen könnten.