Mario DraghiMario Draghi, EZB-Chef, hielt eine Rede vor dem Europäischen Parlament. Er sagte, die Zentralbank plane nicht, ihre Absicht aufzugeben, das Programm zur quantitativen Lockerung bis Ende dieses Jahres abzuschließen. Die endgültige Entscheidung in dieser Frage wird im Dezember fallen, vorausgesetzt, die Inflationsrate in der Region wird weiter steigen.

Mario Draghi glaubt, dass das Programm zum Ankauf von Vermögenswerten trotz einer gewissen Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in der Eurozone 2018 abgeschlossen sein könnte. Derzeit kauft die Europäische Zentralbank weiterhin Anleihen im Wert von 15 Milliarden Euro. Die Zinsen bleiben niedrig.

Der EZB-Chef wies auch darauf hin, dass die Bank nach der Einstellung der Ankäufe von Vermögenswerten beabsichtigt, ein hohes Maß an Stimulierung innerhalb der bestehenden Geldpolitik aufrechtzuerhalten. Der Erlös aus der Rücknahme von Anleihen, die im Rahmen des Programms zum Ankauf von Vermögenswerten erworben wurden, wird für Reinvestitionen verwendet.

Mario Draghi ist zuversichtlich, dass sich die Wirtschaft der Eurozone allmählich erholen wird. Eine leichte Verlangsamung des Wirtschaftswachstums ist nach einem deutlichen Anstieg des BIP im Jahr 2017 nur eine Rückkehr zu normalen Wachstumsraten. Laut Statistik wuchs die Wirtschaft der Eurozone im dritten Quartal um 0,2 Prozent nach einem Plus von 0,4 Prozent im zweiten Quartal.