Teresa MaeDie britische Premierministerin Teresa Mae hat die Parlamentsabstimmung abgesagt. Sie erklärte, sie wolle die Verhandlungen mit der Europäischen Union fortsetzen, um bessere Bedingungen für das Abkommen zu erreichen. In einer Rede in Straßburg sagte der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, es sei unmöglich, weitere Verhandlungen über das Abkommen zu führen. Ihm zufolge ist die erzielte Einigung das Beste, was in dieser Situation getan werden kann. Der Junker ermöglicht die Diskussion von Details, lehnt jedoch kategorisch die Möglichkeit der Eingabe wesentlicher Änderungen im Dokument ab.

Theresa Mae räumte ein, dass der Entwurf eines Abkommens über den Brexit vom Parlament nicht gebilligt werde. Und in diesem Fall wird der Austritt aus der Europäischen Union unter einem starren Szenario erfolgen, das sehr negative Folgen für das Land haben wird. Der britische Premierminister hat bereits mehrere Treffen mit hochrangigen europäischen Beamten abgehalten. Insbesondere forderte sie bei einem Treffen mit Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk, dass das Abkommen zusätzliche Garantien an der irischen Grenze enthalten müsse. Theresa May traf auch mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte und Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen.

Die Abstimmung im britischen Parlament über die Bedingungen des Abkommens mit Brüssel wurde auf den 21. Januar nächsten Jahres verschoben.