G20-GipfelG20-Gipfel in Deutschland.

Zu den Ergebnissen dieser Veranstaltung wurde ein Kommuniqué angenommen. Die teilnehmenden Länder kamen überein, den freien Handel zu entwickeln und offene Märkte zu unterstützen. Sie verurteilten den Protektionismus und nahmen die besondere Rolle der Welthandelsorganisation bei der Gestaltung der internationalen Handelsregeln zur Kenntnis. Die Gipfelteilnehmer forderten die Umsetzung des WTO-Übereinkommens über Handelserleichterungen. Dies wird zur Entwicklung des Welthandels beitragen.

Das Kommuniqué bestätigt die Absicht der Länder, den Kampf gegen die Korruption fortzusetzen.

Der Schwerpunkt lag auf der Frage des Klimaabkommens. Die meisten Länder erklärten, das Pariser Abkommen werde nicht revidiert. Das Kommuniqué spiegelt auch die besondere Position der Vereinigten Staaten wider. PRÄSIDENT Donald Trump hatte zuvor beschlossen, sich aus dem Klimaabkommen zurückzuziehen.

Die G20-Länder haben sich auf einen automatischen Austausch von Steuerinformationen geeinigt. Zum ersten Mal wird es im September passieren.

Im Abschlusskommuniqué des G20-Gipfels heißt es auch, dass der Rat für Finanzstabilität im Oktober einen Bericht über illegale Finanztechnologien vorlegen wird, die derzeit eine ernste Bedrohung für die Weltwirtschaft darstellen.