Christine Lagarde Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, sprach auf dem Forum in St. Petersburg. In ihrer Rede nannte sie drei "Wolken", die die Weltwirtschaft ernsthaft zu "stürmen" drohen.

Die erste Wolke ist eine enorme Schuldenlast in souveränen Staaten und Unternehmen. Sie erreichte 162 Billionen Dollar, was 220 Prozent des Bruttoinlandsprodukts entspricht. Seit dem Zweiten Weltkrieg ist weltweit keine so hohe Verschuldung mehr zu verzeichnen.

Kristin Lagarde nannte die zweite "Wolke" "finanzielle Fragilität". Sie kann zu einem erheblichen Kapitalabfluss aus schwellenländern führen.

<And finally, the third "cloud" is the desire of some to break the existing system of trade relations in the world. finally,="" the="" third="" "cloud"="" is="" the="" desire="" of="" some="" to="" break="" the="" existing="" system="" of="" trade="" relations="" in="" the=""></And finally, the third "cloud" is the desire of some to break the existing system of trade relations in the world.> Dieser Trend kann den aktuellen Handelsregeln ein Ende setzen. Dies ist vor allem auf das mangelnde Vertrauen zurückzuführen. Und wir müssen die Weiterentwicklung dieses Prozesses verhindern, sagte der IWF-Chef.

Das Internationale Wirtschaftsforum in St. Petersburg endete am 26. Mai. Er arbeitete drei Tage lang. An dem Forum nahmen mehr als 15 000 Menschen teil, die mehr als 100 Länder der Welt repräsentierten.