OPEC-Mitgliedsländer trafen sich in Wien (25.05.2017)

Wien war Gastgeber der von den Ölmarktteilnehmern erwarteten Veranstaltung – das Treffen der OPEC.

Als Ergebnis dieser Vereinbarung wurde die erwartete Entscheidung getroffen, das Abkommen über die Reduzierung der Ölförderung bis April nächsten Jahres zu verlängern.

Die Ölminister der Länder, die an der Diskussion über die Verlängerung des Abkommens teilgenommen haben, haben zugegeben, dass sie noch nicht das gewünschte Ergebnis erzielt haben. Überschüssiges Öl, das in den Jahren 2014-2016 angesammelt wurde, bleibt bis Ende 2017 unverändert.

Der saudische Energieminister Khalid al-Falikh glaubt, dass der Ölmarkt in der Lage sein wird, ein Gleichgewicht zu erreichen. Dies wird spätestens im März 2018 geschehen. Er glaubt, dass sich der Rückgang der Ölreserven im Juli-September beschleunigen wird. Und im ersten Quartal des nächsten Jahres werden die Reserven über einen Zeitraum von fünf Jahren auf ein durchschnittliches Volumen reduziert.

Nigerias Ölminister Emmanuel Kachikvu glaubt, dass die Verlängerung des OPEC- und Nicht-Kartell-Produzenten-Deals dazu beitragen wird, die Preise auf dem Weltmarkt im Bereich von 50-60 Dollar pro Barrel zu halten.

<Investors were not satisfied with the decision of OPEC at its meeting in Vienna. were="" not="" satisfied="" with="" the="" decision="" of="" opec="" at="" its="" meeting="" in=""></Investors were not satisfied with the decision of OPEC at its meeting in Vienna.> Sie erwarteten entschiedenere Maßnahmen und zusätzliche Maßnahmen.