Sitzung der Bank of Japan

Als Ergebnis der Sitzung der Bank of Japan wurde beschlossen, den Leitzins auf dem gleichen Niveau zu bestoworten – minus 0,1 Prozent. Es erfüllt die Erwartungen der meisten Analysten.

Die Bank erklärte, sie wolle die Umsetzung des Anreizprogramms fortsetzen. Das jährliche Ankaufvolumen von Vermögenswerten blieb unverändert – 80 Billionen Yen.

Die japanische Zentralbank hat ihre Prognose für das Verbraucherpreiswachstum im laufenden Geschäftsjahr, das am 31. März nächsten Jahres endet, geändert. Nun rechnet die Bank damit, dass die Inflation im Land zum Jahresende 0,8 Prozent statt 1,1 Prozent nach der zuvor veröffentlichten Prognose betragen wird.

Die für das Geschäftsjahr 2017 prognostizierte Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts wurde von 1,8 auf 1,9 Prozent angehoben.

Wie aus dem Abstimmungsprotokoll hervorgeht, stimmten acht von neun Mitgliedern des Rates der Gouverneure der Bank von Japan für die Beibehaltung der derzeitigen geldpolitischen Parameter. Der Kataoka-Staat, der in diesem Sommer Mitglied des Rates wurde, hat eine eigene Position zur Politik der Zentralbank, die sich von der der Mehrheit unterscheidet. Insbesondere sagte er, dass die Bank von Japan zusätzliche geldpolitische Lockerungsmaßnahmen ergreifen sollte, wenn sie Probleme bei der Erreichung ihres Inflationsziels hat. Kataoka schlug außerdem vor, nicht 10-jährige, sondern 15-jährige Staatsanleihen anzuvisieren.